Wie die Straße nach Vršič gebaut wurde

Schöne russische Bergstraße zum Vršič-Pass bei Sonnenuntergang

Wie die Straße nach Vršič gebaut wurde

Das Tagebuch von Franc Uran, der von 1909 bis 1916 auf Vršič lebte, führt uns live in die Zeit, als und vor allem, wie die Straße nach Vršič gebaut wurde.

(Planinski vestnik, XIII / 1957, s.151-163)

Wie die Straße nach Vršič gebaut wurde

Über die Straße über Vršič wurde sowohl im alten Jugoslawien als auch jetzt nach der Befreiung mehrfach geschrieben, aber diese Beschreibungen waren kurz und unvollständig, weil die Autoren dieser Zeilen den Ort nicht gut kannten. Ich halte es für notwendig, dass die Öffentlichkeit die Geschichte dieser Straße, die auch heute noch von großer Bedeutung ist, gut kennenlernt.

Ich habe nämlich ganze sieben Jahre lang in der Nähe der Quelle der Soča gelebt. t. j. von 1909 bis 1916 und war von Anfang bis Ende mit dem Bau dieser Straße beschäftigt, t. j. Bis zum Eintreffen dieser schrecklichen Lawine auf Vršič, die 110 Russen unter sich begrub, halte ich es fast für meine Pflicht, dieses Ereignis zu beschreiben, da ich bei dieser Katastrophe dabei war.

Im Januar 1909 begann ich bei Ivan Zakotnik, dem Tischlermeister und damaligen Bürgermeister von Gornja Šiška, zu arbeiten. Kurz nachdem ich meine Arbeit aufgenommen hatte, kam ein Händler aus Kamnik namens Franc Cvek nach Zakotnik und bot ihm den Wald Velika Planina in Trenta zum Kauf an.

Wie die Straße nach Vršič gebaut wurde

Die russische Straße…

Zakotnik beschloss, den Kauf zu tätigen, und Ende März desselben Jahres fuhren Zakotnik, Cvek und ich nach Kranjska Gora, wo wir den Gastwirt Pristavec besuchten. Pristavec war der Eigentümer des Waldes, den er von der Gemeinde Kranjska Gora gekauft hatte. Zu dieser Zeit lag in Kranjska Gora fast ein Meter Schnee. Wir beschlossen, am nächsten Tag in den Wald zu gehen, worauf wir uns gründlich vorbereiten mussten, denn wir wurden gewarnt, dass es auf dem “Gipfel” viel Schnee gab. Deshalb rüsteten wir uns mit Schneeschuhen aus und brachen am nächsten Tag früh von Kranjska Gora aus auf. Wir wurden von Mrak geführt, einem lokalen Beamten, der mit der Situation vertraut war.

Die Fahrt verlief bis Klin relativ reibungslos, da die Straße bis dahin bereits geräumt war. Ab Klin mussten wir Schneeschuhe anziehen, weil wir durch tiefen Schnee liefen. Wir konnten den Weg überhaupt nicht sehen. Wer den alten, sehr steilen Weg kannte, wird sicher zugeben, dass das Gehen mit Schneeschuhen im Tiefschnee sehr anstrengend war. Wir wechselten uns ab, um den Weg durch den Schnee zu bahnen, so dass nicht immer eine Person den Weg anführte. Pristavec war ein schwergewichtiger Mann und hatte während der Wanderung am meisten zu kämpfen.

Schließlich kamen wir in Močilo an, von wo aus wir auch die damals so genannte “Vosshiitte” sehen konnten, die jedoch zu dieser Zeit geschlossen war. Wir mussten weitergehen und erreichten schließlich unter großen Schwierigkeiten den Gipfel von Jezerca, wie die Einheimischen aus Kranjska Gora oder Kranjski Vrh, wie die Leute aus Trenta es nannten.

Der Wald, den wir besichtigten, begann unmittelbar unterhalb des Gipfels auf der linken Seite der heutigen Straße und erstreckte sich entlang des Flusses Lepa, wo sich heute die Baumschule befindet, in Richtung Zadnji Prisojnik, bis hin zur Razorska Korita und zum Gipfel des Prisojnik, solange die Fichten und Lärchen wuchsen. Wir konnten nicht viel vom Wald sehen, weil der Weg in den Wald unpassierbar war, und wir waren schon ziemlich müde. Daher erkundeten wir nur einen Teil des Waldes in der Nähe von Leme, bevor wir ins Tal hinunterfuhren. Übrigens besuchten wir auch die Quelle des Flusses Soča, die unter der Lawine begraben war, und wir mussten eine Kerze benutzen, um den Weg zur Quelle unter dem Schnee zu finden. Dann setzten wir unsere Reise nach Log in Trenta fort, wo wir in Čot (Zorž) neben dem Gasthaus Baumbach einkehrten.

Für mich war es eine unglaublich anstrengende Reise, weil ich damals noch nicht an die Berge gewöhnt war. Wir übernachteten bei Čot, und am nächsten Tag ging es zu Fuß weiter nach Bovec, da es kein Transportmittel gab. Von Bovec aus fuhren wir mit dem Postwagen nach Sv. Lucija, wo wir wieder einmal übernachtet haben. Am nächsten Tag fuhren wir mit dem Zug nach Jesenice. Während der Fahrt gingen die Verhandlungen so weit, dass wir in Bohinjski Beli anhielten, ausstiegen und in das erste Gasthaus gingen, in dem das Geschäft abgeschlossen wurde. Am Nachmittag desselben Tages fuhren wir nach Ljubljana.

Also wurde der Wald gekauft, und ich wurde beauftragt, die Arbeiten im Wald zu überwachen. Wir suchten nach Holzfällern und Zimmerleuten. Sobald wir erfuhren, dass der Schnee geschmolzen war, machten wir uns im Mai desselben Jahres auf den Weg in den Wald.

Ich habe mich auch für sie entschieden. Da die Vosshiitte zu diesem Zeitpunkt bereits geöffnet war, blieb ich vorübergehend dort. In der Zwischenzeit fällten die Holzfäller einige Fichten und benutzten die Fichtenrinde, um behelfsmäßige Dächer herzustellen. Ich muss auch die damalige Straße von Kranjska Gora nach Vršič erwähnen, die wir im Winter wegen des Schnees nicht sehen konnten.

Der Waldweg war bis Klina, wo es eine Behelfsbrücke über den Pišenca-Bach gab, in schlechtem Zustand. Ab Klina war es eigentlich nur noch ein schmaler Pfad, der an einigen Stellen sehr steil anstieg. In Žlebič (unterhalb des heutigen Mihov-Doms) gab es eine Quelle, an der die Menschen gewöhnlich eine Pause einlegten. Od Žlebiča dalje je bila steza na več krajih razrita od hudournikov, malo pod Močilom pa je bila zasuta od peska in kamenja od plaza. Selbst ab Močilo wurde der Weg zum Gipfel oft von Lawinen verschüttet. Ein Fußgänger konnte den Gipfel leicht erreichen, aber es war unmöglich, ihn mit einem Wagen oder Fahrzeug zu erreichen. Deshalb mussten damals Speisen und Getränke auf dem Rücken zur Vosshiitte getragen werden.

Wie die Straße nach Vršič gebaut wurde

Wie die Straße nach Vršič gebaut wurde

Die andere Seite in Richtung Trenta war noch schlimmer. Auf der Seite von Kranjska Gora transportierten einige Waldbesitzer gelegentlich Holz nach Klina, wodurch der Weg nach Klina etwas frei wurde. Auf der Trenta-Seite war der Weg sich selbst überlassen und daher stark vernachlässigt und nur für Fußgänger nutzbar. Es handelte sich um einen schmalen Ziegenpfad, der sich an den Hängen der heutigen Straße entlang nach Huda Ravne schlängelte, vorbei am Denkmal von Komac und weiter nach Lepa, wo sich die heutige Gärtnerei befindet. Von hier aus ist der Weg noch genau derselbe wie vor 45 Jahren. So war die Passage von Kranjska Gora nach Trenta damals, nur für Fußgänger und keinesfalls für Fahrzeuge geeignet.

Die Einheimischen in Trenta erzählten mir, dass die österreichische Armee einige Jahre vor meiner Ankunft in der Gegend Übungen durchgeführt hatte. Sie erwähnten, dass in dieser Zeit einige kleinere Kanonen über Vršič gebracht und sogar nach Trenta transportiert wurden, allerdings mit großen Schwierigkeiten. Sie erwähnten auch, dass einige von ihnen von der Straße rutschten. Damals konnte sich niemand vorstellen, dass eine Autobahn über Vršič machbar sein würde.

Daher war es in erster Linie notwendig, eine geeignete Straße zu bauen, die den Transport der im Wald benötigten Vorräte und Werkzeuge sowie den Rücktransport des geschlagenen und verarbeiteten Holzes ermöglicht. Meine Aufgabe war es, mich um all das zu kümmern. Ich habe Arbeiter in Kranjska Gora und Trenta eingestellt. Wir begannen mit den Arbeiten in Kranjska Gora und konzentrierten uns in erster Linie darauf, die Straße von Kranjska Gora nach Klina zu säubern, zu reparieren und zu verbreitern, um sie im Sommer befahrbar zu machen. Damals gab es nur eine Brücke über die Pišenca in Klin, also mussten wir eine neue Brücke bauen. Ab Klina in Richtung Gipfel musste ich mich an den alten Waldweg halten, da die örtlichen Grundbesitzer zu dieser Zeit keine neue Route durch ihre Wälder zuließen. Auch die Verlegung einer neuen Straße wäre zu teuer gewesen. Dieser Weg war an einigen Stellen extrem steil und wurde oft durch Sturzbäche und Erdrutsche unterbrochen. Die kleinen Brücken über die Wildbäche waren zerstört.

Es ist uns gelungen, all diese Hindernisse so gut wie möglich zu überwinden. Wir verbreiterten den Weg, wo immer es möglich war, bauten neue Brücken über die Sturzbäche und bereiteten die Strecke bis zur Passhöhe allgemein für die Autofahrer vor. Damals ahnte natürlich noch niemand, dass Herbst und Winter mit ihren Sturzbächen und Erdrutschen kommen würden. Dennoch war die Straße nach etwas mehr als zwei Monaten für den Fahrzeugverkehr freigegeben. Während dieser Zeit wohnte ich in der Voss-Hütte, weil unsere Siedlung noch nicht fertig war.

In der Zwischenzeit suchten wir nach einem Standort, an dem der Hauptsitz unseres Unternehmens errichtet werden sollte, zusammen mit den notwendigen Gebäuden für die Unterbringung von Personal und Arbeitern, Scheunen und so weiter. Wegen der Lawinengefahr mussten wir uns von den Einheimischen beraten lassen, und die Leute aus Trenta rieten uns, die Anlagen in einem kleinen Becken unterhalb von Huda Ravno zu errichten, wo es auch eine Quelle mit gutem, sauberem Wasser gab, die heute leider nicht mehr existiert. Hier bauten wir zunächst ein Blockhaus, das mit Fichtenrinde gedeckt war. Hier befanden sich die provisorischen Wohnräume für Zakotnik und mich sowie das Büro. Der andere Teil des Hauses war für die Holzfäller und Zimmerleute bestimmt. Gleichzeitig begannen wir mit dem Bau einer schönen Berghütte auf einem nahe gelegenen Hügel, mit vier Zimmern, einer Küche, einem Keller und einem Dachboden. Die Hütte war mit Eisenöfen und einem Herd zum Kochen ausgestattet. So zog ich Ende Juni von Vossova in unsere eigene Hütte.

Wie die Straße nach Vršič gebaut wurde

Schöne russische Bergstraße zum Vršič-Pass bei Sonnenuntergang

Wie die Straße nach Vršič gebaut wurde

Das erste Jahr, t. j. Im Jahr 1909 wurde nur der linke Hang der heutigen Straße nach Prisojnik abgetragen, während gleichzeitig an der Verbesserung der Straße nach oben gearbeitet wurde, die in einem sehr schlechten Zustand war. Wir mussten bis zum Winter warten, um uns mit Schlitten durch den Schnee zu bewegen. Da es an diesem Hang nicht viel Holz gab, sondern sich der Hauptteil des Waldes auf der Südseite des Prisojnik befand, war es notwendig, die Straße zu diesem Teil des Waldes zu sichern. Der einzige Weg in Zadnji Prisojnik war derjenige, der zum Fenster von Prisojnik und weiter hinauf zum Prisojnik selbst führte, der etwas unterhalb des Fensters nach rechts in Richtung Zadnji Prisojnik abzweigte, und der Weg über Robec. Beide Wege waren für den Holzexport aus Zadnji Prisojnik nicht geeignet. Ich verfolgte also eine Straße von unserer Siedlung über Šupca und dann weiter in Richtung Zadnji Prisojnik durch die Ebene “Na Leže”. “Na Leže” war ein flaches Gebiet, in dem wir eine weitere Siedlung errichteten. Der Bau der Straße von unserer Siedlung unterhalb von Huda Ravno nach Šupca und weiter nach Na Leže war aufgrund der steilen Hänge und des instabilen Bodens äußerst schwierig und gefährlich. Auch das Gebiet jenseits von Šupca stellte eine ähnliche Herausforderung dar. Es wäre unmöglich gewesen, eine Straße unter Šupca zu bauen, denn dazu hätte man den Felsen durchschneiden müssen, was zu kostspielig gewesen wäre. Wir haben den Straßenbau nicht über Lež hinaus fortgesetzt, weil die Armee uns in diesem Bereich überholt hat.

Wir setzten die Abholzung des Waldes bis 1914 fort, als der Krieg begann. Im Sommer schnitten wir das Holz und bereiteten es vor, und im Winter transportierten wir es zum Bahnhof in Kranjska Gora. Für den Holzeinschlag hatten wir in der Regel Holzfäller aus Bača pri Podbrdu und für die Holzverarbeitung Zimmerleute aus der Region Loška Dolina sowie einige aus Trenta. Bis zum Beginn des Krieges hatten wir in unserer Anlage keine Unfälle zu verzeichnen.

Wie die Straße nach Vršič gebaut wurde

Wie die Straße nach Vršič gebaut wurde

Wir haben uns auch an die winterlichen Bedingungen gewöhnt und rechtzeitig Vorkehrungen getroffen, um uns vor Lawinen zu schützen.

Besonders gefährlich waren die Lawine unterhalb von Močilo, die Lawine von Slemen, die normalerweise in Richtung Vršič-Pass ging, und die Lawine unterhalb von Mojstrovka. Im Winter steckten wir von Močilo bis zum Gipfel lange Stangen in den Schnee, damit sich die Fahrer orientieren konnten, wenn sie spätabends aus Kranjska Gora kamen. Sobald es den Anschein hatte, dass es zu Lawinenabgängen kommen könnte, haben wir den gesamten Verkehr über den Pass eingestellt. Sobald sich die Lawinen gelöst hatten, legten wir einen Weg für die Schlitten an und setzten den Transport fort. Wir wurden nie von einem Unfall überholt.

Ich habe meine ganze Freizeit damit verbracht, alle Gipfel in der Umgebung zu besteigen: Mojstrovka, Prisojnik, Razor, Jalovec, und so weiter. Ich war oft in Zlatorog on Log, wo ich mich mit dem Gastwirt und dem damaligen Bürgermeister Cundro, p. d. Tondrom war ein sehr guter Freund. Heute lebt er in Maribor, wohin er umziehen musste, nachdem sein Anwesen in Log verkauft worden war. Früher bin ich meistens allein gewandert, aber gelegentlich habe ich einen Mitarbeiter mitgenommen, der die Berge liebt.
In meiner Hütte hatte ich oft verschiedene Besucher. Zu dieser Zeit war es sehr selten, dass ein Slowene über Vršič nach Trenta kam. Es gab oft tschechische Besucher, darunter zwei, von denen einer angeblich Dvorsky hieß, die jedes Jahr in die Julischen Alpen kamen. Es gab viele deutsche Besucher, vor allem aus Kärnten, und auch einige aus dem Reich, vor allem aus Bayern. Viele von ihnen hielten in unserer Siedlung an, rasteten und baten um Informationen. Sogar Dr. Kugy und Bois de Chesne kamen mehrmals bei uns vorbei.

Viele kamen aus dienstlichen Gründen zu uns, darunter Förster aus Bovec und Tolmin, die uns den Wald zeigten. Mit ihnen kam immer Andrej Komac (Mota), der Sohn des Führers Andrej Komac, der ein Denkmal auf Huda Ravna hat, wo er ein Jahr vor unserer Ankunft erfror. Ich habe mich mit Andrej Komac angefreundet und ihn mehrmals in seinem Haus in Log besucht. Während des Ersten Weltkriegs verschwand er spurlos. “Špik” – Tožbar aus Sv. Auch Marija, die ich vor ein paar Jahren bei ihm zu Hause besucht habe, kam mehrmals. Er erkannte mich nicht mehr, da er im Alter sein Gedächtnis verloren hatte. Von den slowenischen Touristen erinnere ich mich nur an Dr. Bogdan Žužek, der einmal mit seiner Mutter in unserer Hütte war.

Im Jahr 1910 kam Prof. Ludwig, der damalige Präsident der D.U.O.A.V., nach Zakotnik und stimmte einer Erweiterung der damaligen Vosshiitta zu. Ich wurde mit der Ausarbeitung eines Plans und eines Budgets beauftragt, und tatsächlich fand die Eröffnung der erweiterten Voss-Hütte 1911 statt. Der östliche Flügel der heutigen Erjavčeva-Hütte, in dem sich die Schlafräume befinden, ist so, wie ich ihn seinerzeit entworfen habe, und wurde nicht verändert.

Unter den Arbeitern, von denen viele Trentiner waren, gab es auch eine Reihe von Wilderern. Seit ich angefangen habe, kann ich nicht wissen, wer angelt. Wir wussten, dass er irgendwo in der Nähe der Siedlung eine Waffe versteckt hatte. Als die Morgendämmerung einsetzte, fiel irgendwo in Prisojnik eine wilde Ziege. Schließlich fanden wir heraus, dass es sich um Škafar und Vertelj Anton handelte, die jeder für sich selbst jagten. Während wir um das Feuer im Hof saßen, erzählten sie uns verschiedene Abenteuer über diese Wilderer: wie Škafar eine Gämse durch das Fenster von Pi-isojnik trug, um den Jägern zu entkommen, wie die Wilderer den Wildhüter Košir aus Kranjska gora mit dem Kopf über dem Ameisenhaufen festbanden und wie er zufällig von einem Hirten gerettet wurde, damit ihn die Ameisen nicht auffraßen. Škafar soll in der Soca Forellen geangelt haben. Der Jäger beobachtete ihn mit einem Fernglas von der Spitze des Hügels aus. Škafar ging mit seiner Beute nach Hause, und der Jäger legte eine Spur in den Sand und ging zu Škafars Haus, um den Diebstahl der Forelle zu beweisen. Der Beweis scheiterte jedoch daran, dass der Fußabdruck im Sand nicht zu den Schuhen passte, denn Škafar hatte ein Paar große Schuhe, die nicht zu seinen Füßen passten.

Unsere Siedlung bestand aus einem Verwaltungshaus auf einem Hügel, einem Gebäude für die Arbeiter, einer Küche, einer Schmiede, einem Holzkohlelager und zwei Ställen. Wir hatten 6 bis 8 Pferde, manchmal auch mehr. Šmon, ein Sattler aus Črnuče, reparierte die Pferdeausrüstung. Einmal bat er mich, mit ihm nach Mojstrovka zu fahren und einige Latschenkiefern zu sammeln, um sie mit nach Hause zu nehmen. Ich führte ihn vom Gipfel aus über das Geröllfeld hinter Sito, damit wir dann den Grat entlang nach Mojstrovka gehen und dort die Berglilien sammeln konnten. Mein Mann war sehr aufgeregt, so hoch zu kommen. Aber als wir hinter Sito auf dem Bergrücken herauskamen, von wo aus man eine sehr schöne Aussicht auf die obere Trenta, den Grintovec, den Jalovec usw. hat, drehte sich sein Kopf, er bedeckte sich mit seinem Umhang, setzte sich auf den Boden, und ich konnte ihn nicht mehr von seinem Sitz herunterholen. Ich nahm ihn bei der Hand und führte ihn zurück zum Geröllfeld, wo er erleichtert war. Ich bin losgezogen, um die Gebirgslilien für ihn zu sammeln. Offenbar lebt mein Mann noch in Črnuče.

Wie die Straße nach Vršič gebaut wurde

Wie die Straße nach Vršič gebaut wurde

Der Winter 1912 war extrem streng. Es fiel viel Schnee, und wir stellten alle Arbeiten über den Winter ein, einschließlich des Transports der Pferde nach Kranjska Gora. Vor Ostern kam ich in unsere Siedlung, um ein paar Dinge zu klären. Ich war allein. Inzwischen hat es zu schneien begonnen, und es ist eine furchtbar kalte Nacht und ein ununterbrochener Tag.

Ich versuchte, mit Schneeschuhen über den Gipfel und nach Kranjska Gora zu gelangen, aber mit größter Anstrengung schaffte ich es kaum bis Huda Ravna. Also ging ich zurück zur Hütte und fügte mich meinem Schicksal. Ich hatte genug zu essen, um über die Runden zu kommen, aber es war eintönig. Tage vergingen und 14 Tage vergingen, und immer noch war niemand aus Trient da, um nach Kranjska Gora zu fahren. An diesem Tag brachte mir Šilov Lojz Milch und Eier, denn in Trient wusste man, dass ich allein in der Hütte war. Ich habe mich sehr gefreut, sie zu sehen. Ich habe mich trotzdem nicht getraut, über den Gipfel zu gehen, weil der Schnee weich war. Ich war also drei Wochen lang allein. Nach drei Wochen trafen die ersten Trentars ein, die den Weg über den Gipfel ebneten, und wir kamen gemeinsam in Kranjska Gora an. Zu Hause waren sie überzeugt, dass ich eingeschneit war. Auch von Kranjska Gora aus konnte mich niemand erreichen. Das war die Zeit, als die “Titanic” sank und Dr. Cerk kurze Zeit später auf dem Stuhl ums Leben kam.

Mit Beginn des Frühlings begannen die Lawinen zu regieren. Von allen Seiten, von Prisojnik, Mojstrovka und Travnik, drangen sie in das Tal ein. Dann donnerte und brüllte es, vor allem nachts, so dass es unmöglich war, zu schlafen. Früher stürzten riesige Schneemassen ins Tal. Eine besonders große Lawine kam jedes Jahr aus Travnik und rollte in die Schlucht unterhalb unserer Siedlung. Sie hat unsere Siedlung nie erreicht.

Die gefährlichste Lawine für unsere Siedlung war die vom Prisojnik. Deshalb haben wir uns nicht getraut, oberhalb unserer Siedlung Holz zu schlagen, denn jedes Jahr war es der Wald, der diese Lawine zurückhielt. Der Wald stand unter dem Schutz der Forstverwaltung, und wir durften nur bestimmte Bereiche abholzen, und das auch nicht zu dicht.

Unsere Hütte wurde mit einer sehr starken Decke über dem Keller gebaut, so dass wir uns bei Gefahr dort verstecken konnten. Dieser Keller existiert noch heute, aber die Hütte wurde 1917 von einer Lawine weggeschwemmt.

Damals war es ein wahres Vergnügen, von Močil über den Gipfel und weiter in Richtung Trenta zu wandern. Im Frühjahr waren alle diese Hänge ein einziger Rosenstrauch. Auf der Goriška-Seite in Richtung Huda Ravna gab es Bergblumen aller Art.

Ich habe mich bei den Trentanern immer sehr wohl gefühlt. Ich habe sie geliebt. Sie waren gute, sanftmütige Menschen, mit denen es ein Vergnügen war, zu reden und ihnen zuzuhören. Trentar war an Leiden gewöhnt und gab sich mit wenig zufrieden. Ein Jahr und einen Tag lang aß er nur Polenta und manchmal “Chompas”. Er kannte kein Brot.

Nur wenn er nach Kranjska Gora fuhr, kaufte er es. Er trank Trentar “gajst”, d.h. j. Er kaufte reinen Spiritus, den er am ersten Brunnen mit Wasser verdünnte. Jeder Trentar trug eine Flasche davon bei sich, wenn er das Haus verließ, und bot jedem, den er traf, einen Schluck an. Zu dieser Zeit gingen die Trentaner in Bialystok einkaufen.

Wie die Straße nach Vršič gebaut wurde

Wie die Straße nach Vršič gebaut wurde

Sie trieben auch ihr Kleinvieh in das Priesterseminar in Bialystok. Normalerweise gingen sie dorthin, um einen Arzt aufzusuchen. Also ging er den ganzen Weg zu Fuß, erst über Vršič und dann über Podkorensko sedlo.

Wenn Trentar nach Kranjska Gora fuhr, sagte er, er fahre über Kranjski vrh nach Kranj = Kranjska Gora. Aber niemand hat gesagt, dass es über Vršič gehen würde. Die Leute aus Kranjska Gora sagten, sie würden nach “Jezerec” fahren, weil es damals direkt am Pass einen kleinen See gab, der nie austrocknete. Unsere Straße zog sich zurück, und dann wurde sie von der Militärstraße unterbrochen. Die Voss’sche Hütte wurde sowohl von den Trentaren als auch von den Kranjskogorci als Hütte auf Močil bezeichnet. Offiziell hieß sie damals Vršič Prelaz Mojstrovka. Während des Krieges nannten die Militärkommandos Vršič auch “Mojstrovka-Pass”.

Doch als im Juli 1914 der Erste Weltkrieg ausbrach, mussten wir die Arbeit vorübergehend einstellen, weil die Arbeiter in den Krieg ziehen mussten. Im Herbst nahmen wir die Arbeit wieder auf, allerdings in einem sehr reduzierten Umfang. Trotz des Triumvirats hatte Österreich kein Vertrauen in Italien und begann langsam, sich auf einen Krieg gegen Italien vorzubereiten. In der Zwischenzeit wurden die Verhandlungen fortgesetzt, aber bekanntlich scheiterten sie. Daher begann das Oberkommando im Herbst 1914 auch auf diesem Abschnitt mit den Vorbereitungen.

Eines der wichtigsten Themen bei Bergwanderungen in dieser Zeit war die Frage nach gutem Schuhwerk. Als wir das erste Mal im Winter im Schnee über den Vršič liefen, trug ich normale Wanderschuhe, die natürlich sofort durchnässt wurden und ich litt sehr unter dem Weg. Später, als ich in Trient mit Jägern und Förstern in Kontakt kam, sah ich, dass sie ausgezeichnete, starke, wasserdichte und hervorragend beschlagene Stiefel hatten. Solche Schuhe trugen Črnigoj, ein Förster aus Bovec, Andrej Komac-Mota, Tožbar-Špik und andere. Auf meine Frage, wo solche Schuhe, die in Trient unentbehrlich sind, hergestellt werden, erhielt ich die Adresse des Schuhmachers, der sie herstellt und liefert. Das war Franz Plieseis, ein Schuhmacher aus dem Dorf Goisern in Oberösterreich.

Ich schrieb ihm sofort und erhielt eine sofortige Antwort, dass er bereit sei, meine Schuhe anzufertigen, und dass ich ihm die Maße so bald wie möglich schicken solle. Solche Schuhe kosteten damals 10 Kronen, dazu gab es eine Kiste mit hervorragendem Schmalz. Mit diesem Schuhmacher blieb ich bis zum Ersten Weltkrieg in Kontakt und bestellte bei ihm ständig Schuhe für mich und meine Bekannten. Die Schuhe waren immer hervorragend, und alle waren mit ihnen zufrieden.

Damals war es nicht möglich, in Ljubljana oder anderswo Bergschuhe zu kaufen. Erst als sich der Bergsport weiterentwickelte und die Schuhe der Goiserer Schuster in der Bergsteigerwelt bekannter wurden, begann man, ähnliche Schuhe in unserem Land herzustellen und sie “Gojzerji” zu nennen. Die ersten und wahren Bergschuhe kamen aus dem Dorf Goisern. Der Schuhmacher Franz Plieseis starb im hohen Alter vor etwa fünf oder sechs Jahren in Goisern. Er ist in der Tat der Erfinder der so genannten “Goiserer”.

Im Herbst schickte das Militärkommando 25 Russen nach Kranjska Gora. Sie waren selbst Sibirer, große, würdige Menschen, die im Salon des Pečar untergebracht waren. Sie wurden von österreichischen Soldaten bewacht. Jeden Morgen machten sie sich von Kranjska Gora aus auf den Weg, jeder mit einer Eisenstange, die sie dann in Močil abgaben. Diese Eisenstangen wurden dann als Drahtsperren auf Vršič verwendet. Dies war die tägliche Arbeit dieser Russen. Abends sangen sie gewöhnlich verschiedene russische Lieder, und die Einheimischen kamen gerne, um ihnen zuzuhören und ihnen Leckereien zu bringen. Anfangs wehrte sich die österreichische Garde nicht dagegen, aber später war jeder Kontakt mit den Russen streng verboten und auch gefährlich, weil jeder sofort als Vaterlandsverräter angesehen wurde.

Dies war erst der Anfang, denn der Kriegszustand zwischen Österreich und Italien hatte noch nicht begonnen. In diesem Winter gab es auf dem Vršič und in diesem Abschnitt keine größeren Kriegsvorbereitungen. Sobald sich im Frühjahr 1915 der Monat Mai näherte und es sicher war, dass Italien die andere Seite einnehmen würde, wurde die

Vorbereitungen für die Straße über Vršič nach Trient. Das Frauenkorps traf mit Ingenieuren ein und begann mit der Vermessung und Trassierung der Straße nach Trient. Sie brachten eine Menge Baumaterial nach Kranjska Gora, und mit ihnen kamen immer mehr Russen. In Kranjska Gora wurden verschiedene Kasernen, Lagerhäuser, Büros usw. gebaut. Das Verkehrsaufkommen war in der Tat enorm. Die Strecke nach Trient wurde bald fertiggestellt und in 12 oder 13 Abschnitte unterteilt. Für jeden Abschnitt war ein Ingenieur zuständig. Die Ingenieure waren überwiegend tschechische Deutsche und einige wenige Ungarn. Der damalige Kommandant war immer noch Major Rimi, ebenfalls ein tschechischer Deutscher, aber kein schlechter Mann für die Russen. Der erste Abschnitt von Kranjska Gora (von Baba) bis Erika wurde dem slowenischen Unternehmen Eng. Beštru, der bei seinen deutschen Kollegen, unter denen sich auch viele Juden befanden, wegen seiner slowenischen Herkunft nicht besonders beliebt war.

Wie die Straße nach Vršič gebaut wurde

Postkarte aus Erjavčeva koča

Wie die Straße nach Vršič gebaut wurde

Aber wenn am 24. Als Italien Österreich im Mai 1915 offiziell den Krieg erklärte, waren die Arbeiten an der Straße über den Vršič bereits in vollem Gange. Damals wurde ich auch zum Krieg eingezogen, aber wegen meiner Tätigkeit beim Bau dieser Straße wurde ich vorübergehend vom Militärdienst befreit.

Die Militärverwaltung besetzte unsere Siedlung und unsere Arbeit im Wald wurde vollständig eingestellt. Der enorme Aufwand im Wald hat ihn finanziell fast ruiniert und er stand kurz vor dem Zusammenbruch, weil er nur den Wald fraß und nicht genug von sich selbst gab. Als er jedoch sah, dass die Kriegsverwaltung beschlossen hatte, eine Straße durch Vršič zu bauen, hatte er die gute Idee, das Holz aus seinem Wald zu Geld zu machen. Er ging nach Bialystok, wo 6 Personen stationiert waren. General Rohr, dem er vorschlug, dass er bereit wäre, aus seinem eigenen Holz (Lawinenschutzdacher) ein sogenanntes Lawinenschutzdach über Vršič zu errichten, damit die österreichische Armee auch im Winter bei Schneefall sicher über Vršič kommen könnte. Die Militärverwaltung genehmigte Zakotniks Vorschlag und begann mit dem Bau dieser Dächer über Vršič.

Die militärische Route der neuen Straße folgte unserer Straße nur bis Erika, wo sie Pišenco überquerte und dann mit einigen Kurven sanft zum Haus von Mihov anstieg. Dort kreuzte sie sich mit unserer Straße, verließ sie wieder und begegnete ihr dann nur noch wenige Male, bis sie Močil erreichte. Diese Route schlug eine völlig andere Richtung ein und kehrte in Močil zu unserer Straße zurück, folgte ihr eine Weile, machte dann eine Kurve und traf auf der Passhöhe wieder auf die alte Straße.

Auf der Goriška-Seite führt unsere Straße, abgesehen von zwei Kurven, kontinuierlich nach Huda Ravna, t. j. zum Komac-Denkmal, das man damals abreißen wollte, aber ich habe mich bei Ing. Schutt für den Erhalt des Denkmals eingesetzt. Schutt intervenierte, um das Denkmal zu erhalten. Die Route folgt dann unserer Straße zurück zu unserem Dorf und dann weiter nach Šupka und dann nach Lez. Ab hier ist die Strecke völlig neu, denn ab hier gab es damals noch keine Gleise. Er schlängelt sich durch sehr unwegsames Gelände und erreicht schließlich das Tal an der heutigen Brücke und von hier aus das Logo in Trenta. Damals gab es den Tunnel noch nicht. Dies wurde später von den Italienern übernommen.

Die neue Straße wurde ausschließlich von russischen Kriegsgefangenen gebaut, etwa 12 000 an der Zahl. Sie waren in verschiedenen Kasernen von Kranjska Gora bis Trenta untergebracht. Diese Baracken waren sehr primitiv und im Winter sehr kalt. Die Verpflegung der Gefangenen war sehr schlecht und unzureichend. Sie wurden in Gruppen von 25 Mann eingeteilt, die von einem österreichischen Soldaten und einem russischen Dolmetscher, in der Regel einem Juden, bewacht wurden, der nichts tat. Unter den Gefangenen befanden sich auch viele Wolgadeutsche. Die Gefangenen waren schlecht gekleidet. Da sie bei gutem und schlechtem Wetter arbeiten mussten, waren die Uniformen der meisten von ihnen zerrissen. Die österreichische Militärverwaltung hat ihnen keine andere Kleidung gegeben. Infolgedessen breiteten sich verschiedene Krankheiten wie Ruhr, Cholera und Pocken unter ihnen aus, und viele starben.

Die Russen wurden sehr schlecht behandelt. Vor allem einige Pioniere und Offiziere verhielten sich gegenüber den Gefangenen sehr brutal. Für das geringste Vergehen wurde der Gefangene an einen Baum gefesselt und fiel in kürzester Zeit in Ohnmacht. Dann spritzten sie ihm kaltes Wasser ins Gesicht, um ihn wieder zu Bewusstsein zu bringen, und ließen ihn zwei bis drei Stunden lang so hängen. Der wildeste unter den Ingenieuren war der Ungar Ing. Kavalir. Kavalir, ein Ungar, der den Abschnitt unter Močil baute. Wenn er betrunken war, kam er mit einem schweren Stock auf die Straße zu den Russen und schlug die Russen mit dem Stock, egal, wohin er fiel. Viele österreichische Wächter verprügelten auch gerne Russen. Eine Berufung war unmöglich. Wenn die Wachen die gefangenen Italiener über die neue Straße brachten, griffen die Russen sie immer mit Spitzhacken und Schaufeln an und sagten, die Italiener seien schuld daran, dass die Armee noch im Gange sei, denn ohne die Hilfe der Italiener wäre die Armee schon lange am Ende gewesen.
An die Russen. Sie konnten gerade noch verhindern, dass die Italiener auf der Stelle getötet wurden.

Als Zakotnik vom Militärkommando grünes Licht für den Bau der hochwassersicheren Dächer bekam, tat er sich mit Weissbacher, einem Zimmermeister aus Ljubljana, zusammen, und die beiden begannen sofort mit den Vorbereitungen. Vor allem haben sie uns dazu gebracht, wieder in unsere Siedlung zu ziehen, die vom Militär besetzt worden war. Die Hälfte der Zimmer in unserem Haus wurde an uns zurückgegeben, d.h. j. zwei Zimmer, und die andere Hälfte behielten die Soldaten. Damals wurden Holzfäller, Zimmerleute und Fahrer aus ganz Slowenien und sogar aus Tirol und Solna Graz mobilisiert, um an der Straße über Vršič zu arbeiten. Diese Hochwasserschutzdächer sollten von Močil aus über die Spitze und dann ein wenig weiter von Tičars Haus aus gebaut werden. Die Hochwasserschutzdächer sollten auf 35 x 35 cm starken Stützen ruhen, an denen starke Sparren befestigt und dann in den Boden über der Straße eingelassen werden. Die Sparren würden mit 6 cm dicken Platten überdacht, über die die Lawine dann abrutschen würde. Aber es war alles mit starken Eisenkupplungen verbunden. In der Theorie war dies eine gute Idee, aber die Praxis und die Lawine haben das Gegenteil gezeigt.
Mit dem Bau der Säulen und Dachsparren wurde sofort begonnen. In Leža sägten die Kriegsgefangenen die Platten von Hand, wobei ein Gefangener oben stand und zwei Gefangene unten die Handsäge hielten und zogen. Auf diese Weise wurden in Leža täglich bis zu zwei Waggons mit Brammen gesägt.

Die Arbeiten in Močil haben begonnen. In der Zwischenzeit besorgte ich mir ein anderes Bogenmobil mit einer Kreissäge und wir begannen, mit der Kreissäge in unserer Hütte Platten zu sägen. Unterdessen wurde mit Hochdruck an der Straße gearbeitet. Die Straße war nicht solide, da für die verschiedenen Fachwerke rundes Fichtenholz verwendet wurde, das nicht lange halten konnte. Dies wurde später deutlich.

Zur gleichen Zeit wurde eine Seilbahn gebaut, die die Menschen von Kranjska Gora nach Vršič brachte, wo sich der Bahnhof befand. Die zweite Station befand sich in der Schlucht unterhalb unserer Siedlung und die dritte an der Fußgängerbrücke, sobald man in das Tal vor der Quelle des Flusses Soča kommt. Die Seilbahn konnte bis zu 60 kg ziehen und transportierte hauptsächlich Lebensmittel für die Armee, Heu für die Pferde und verschiedene Werkzeuge. Bei Huda Ravna ging die Seilbahn so tief, dass das Gelände aufgegraben werden musste. Hier wurden mehrere Säcke mit Lebensmitteln sowohl von den Russen als auch von österreichischen Soldaten gestohlen. Auch Wachleute stahlen oder wurden auf frischer Tat ertappt. Die meisten Diebstähle fanden statt, als die so genannten “Liebesgaben” an die Front geschickt wurden. Als die Seilbahn gebaut wurde, sagte ich, dass sie nicht der richtige Weg sei, weil sie von einer Lawine mitgerissen werden würde, und man lachte mich aus und sagte, dass es nicht so gefährlich sei, wie ich dachte. Viele Offiziere und Ingenieure lachten sogar über das Hochwasserschutzprojekt.

Die Straßenbauarbeiten gingen sehr schnell voran, so dass die 1. Bereits im Oktober 1905 fuhr der spätere Kaiser Kari mit einem Auto daran entlang. Er fuhr zum Fluss Soča in Trient, wo ein militärischer Empfang stattfand. Damals wurde gemunkelt, er habe beim Mittagessen Cognac getrunken und sei betrunken in den Soca-Fluss gefallen. Wir mussten die Fackel in Mochil halten.

Das Hauptbauteam befand sich in Kranjska Gora. Dann gab es verschiedene Zwischenkommandos, und Major Rimi baute seine Villa über der russischen Kirche. Das zweite Team war in Vosshutta und das dritte in Tičars Haus. In Huda Ravna baute er sich eine prächtige einstöckige Villa, ing. Schutt. Ich riet ihm von dem Ort ab, an dem er zu bauen begann, weil dort die Gefahr eines Erdrutsches bestand, aber er glaubte mir nicht. Die Villa wurde in jenem Winter von einer Lawine weggeschwemmt, aber Schutt hatte zum Glück noch seinen Kopf. Das Fundament dieser Villa ist auf Huda Ravna noch deutlich zu sehen. Das letzte Kommando war dann in unserer Hütte. Es wurde streng darauf geachtet, dass niemand mit einer Pferdekutsche bergauf fuhr, und es wurden spezielle Verkehrspolizisten eingesetzt.

Sobald die Straße befahrbar war, begann das Material, die Kanonen, die Straße hinunterzurollen. Die Stadt war ständig von verschiedenen Militärkolonnen besetzt. Die Verwundeten wurden zurückgebracht. Wenn die 24. Mai begann der Krieg mit Italien, im Soča-Becken befanden sich keine Truppen, außer in Predilo. In den Schützengräben bei Bovec befanden sich nur 4 Kanoniere, darunter der Wachtposten Pogačar. In den Schützengräben waren in bestimmten Abständen Gewehre aufgestellt. Die Italiener kamen vorsichtig sehr nahe heran, aber sie trauten sich nicht weiter, weil diese Kanoniere von Geschütz zu Geschütz gingen und an einem Tag den ganzen Weg dorthin schossen. Erst viel später trafen die ersten österreichischen Einheiten ein und bezogen dort Stellung.

Der November ist da. Inzwischen wurden die ersten Stützen für die Hochwasserschutzdächer auf dem Močil errichtet. Aber es lag immer noch kein Schnee. Selbst im Dezember hat es noch nicht geschneit. Die Offiziere, die Ingenieure und das Team, das mich kannte, haben sich über mich lustig gemacht, Chesh, wo sind die Lawinen? Weihnachten 1915 ist gekommen. In der Nacht fiel in Štefanovo etwas Schnee, so dass eine kleine Lawine von Slemena, knapp oberhalb von Močil, abging und zwei Russen bis zu den Hüften verschüttete. Lachend gruben sie sich aus dem Schnee. Aber alle, die es gesehen haben, haben über sie gelacht und noch mehr über mich.

Der Verkehr floss also weiterhin ununterbrochen über Vršič, denn selbst im Januar 1916 lag noch kein Schnee. Auch die Arbeiten an den Lawinenschutzdächern sind gut vorangekommen und der zweite Schwung in Richtung Gipfel hat bereits stattgefunden. Diese Dächer haben eine Menge Material verschluckt. Es musste ständig Holz herangeschafft werden, und alles schien gut zu laufen. Alle glaubten auch, dass das Bauwerk jedem Schneedruck standhalten würde, denn es war wirklich extrem stark und solide gebaut.
Währenddessen wurde auf der Passhöhe, wo sich heute das Italienische Karussell befindet, ein Denkmal für Erzherzog Eugen, den Oberbefehlshaber der Front gegen Italien, errichtet. Auch die Straße über Vršič wurde nach ihm benannt: “Erzherzog-Eugen-Straße”. Das Denkmal soll etwas Großes sein, ein ewiges Symbol für die Größe Österreichs. Über 200 russische Kriegsgefangene wurden allein für den Bau des Rahmens des Denkmals eingesetzt. Ich habe den Erbauern dieses Denkmals auch gesagt, dass es von einer Lawine weggerissen werden würde, aber sie sagten mir, dass es so stark gebaut werden würde, dass es jeder Naturgewalt standhalten würde.

Anfang Februar sonnten wir uns ohne Hemd auf der Huda Ravna. Immer noch kein Schnee, und ich war wieder im Visier. Ich schämte mich fast, denn so einen Winter hatte ich noch nie erlebt.

Ende Februar beginnt es zu schneien. Erst langsam, dann aber immer mehr, und schließlich wurde es so schlimm, dass wir die Straße räumen mussten. Der Schnee war trocken wie Mehl. Damals begannen einige Leute zu glauben, dass meine Versprechen nicht umsonst waren. Die Russen sagten auch, dass es in Russland zwar Schnee gibt, sie aber die Mengen nicht kennen. Ich konnte nicht ahnen, dass die Katastrophe so nah war.

Wie die Straße nach Vršič gebaut wurde

Wie die Straße nach Vršič gebaut wurde

8. März 1916, nach dem Mittagessen, war ich auf dem Weg nach oben, um mir das Werk anzusehen. Ich bin um ein Uhr von unserer Hütte zum Gipfel gelaufen. Es war ein richtiger Schneesturm. Als ich Huda Ravna erreiche, höre ich einen einzigen schrecklichen Schrei aus unzähligen Kehlen, der jedoch sofort verstummt. Ich gehe langsam vorwärts, doch schon bald kommen mir russische Häftlinge mit verängstigten Gesichtern entgegen: “Lawine, Lawine”. Auch einige österreichische Wachen trafen ein. Alle, die von oben herunterkamen, waren so verängstigt, dass wir nichts aus ihnen herausbekommen konnten. Wir konnten auch niemanden zurückholen. Sie alle sagten, dass sie lieber getötet würden als zurückzukehren. Auch die Offiziere und Ingenieure waren ratlos und wussten nicht, was sie tun sollten, denn die Kommunikation mit Kranjska Gora und den dortigen Kommandos war von jetzt auf gleich unterbrochen.

Alle Arbeiten sind zum Stillstand gekommen. Wir wussten nicht, was auf der anderen Seite von Vršič geschah. Aber niemand wagte sich auf den Gipfel. An diesem Tag war es absolut unmöglich, die russischen Gefangenen auf eine Rettungsaktion vorzubereiten, und die österreichischen Offiziere hatten weder den Willen noch den Mut, sich an den Ort der Katastrophe zu begeben. Wir begannen zu raten, wie viele Opfer es wohl geben würde. Es war noch nicht möglich, dies genau herauszufinden, da auch auf der anderen Seite des Passes russische Gefangene eingesetzt wurden. In diesem Moment wurde uns klar, dass etwa hundert russische Gefangene und einige österreichische Wachen fehlten. Die Beamten aus Ticars Haus kamen ebenfalls zu uns und erklärten, dass alles auf dem Dach zerstört und Ticars Haus völlig leer sei.

Das Kommando für unseren Sektor befand sich in der so genannten Schuttbaraka auf der Huda Ravna, und das russische Gefangenenlager lag etwas weiter unten in unserer Siedlung. Am nächsten Morgen kamen alle Offiziere und Ingenieure von Schuttbaraka zu unserer Siedlung. Sie waren alle mit Revolvern bewaffnet, was normalerweise nicht der Fall war. Sie forderten, dass sich alle russischen Kriegsgefangenen melden sollten. Als die Gefangenen eintrafen, trat ein Trupp von drei Russen aus ihren Reihen hervor und erklärte dem damaligen Kommandanten, dass sie nicht mehr zu den Arbeiten am Vršič gehen würden, da diese Arbeiten ihr Leben gefährdeten und sie von den österreichischen Militärkommandos nicht für solche Arbeiten eingesetzt werden sollten. Eng. Schutt drohte ihnen erneut, dass er von seiner Waffe Gebrauch machen müsse, wenn sie sich weiterhin wehrten. Die Deputation erwiderte, dass alle Gefangenen bereit seien, getötet zu werden, und dass sie nicht mehr zur Arbeit auf Vršič gehen würden. Sie lehnten es auch ab, zu einer Rettungsaktion aufzurufen, da alles Lebendige auf dem Gipfel zerstört worden sei und dies sinnlos sei. Nur einige der Gefangenen waren bereit, nach oben zu gehen, falls etwas zu retten war. Aber die Österreicher mit ihren Ingenieuren und Offizieren hatten noch mehr Angst, an die Spitze zu gehen als die Russen.

Trotzdem haben sich ein paar von uns zusammengetan und es Vršič angehängt. Als wir dort ankamen, fanden wir eine schreckliche Verwüstung vor. Dort, wo am Vortag noch das fast 20 Meter hohe Gerüst des Eugene-Denkmals gestanden hatte, war nichts mehr zu sehen, nur hier und da lag noch ein gebrochener Balken oder eine Planke im Schnee. Es lag eine Menge Schnee, er war dicht. Da es immer noch schneite und der gesamte Gipfel in Nebel gehüllt war, konnte man nicht wissen, woher die Lawine gekommen war.

Die Lawine war trocken. Ich nahm an, dass die Mojstrovka-Kämme von einem Felsbrocken getroffen worden sein mussten, der auf das Lawinengebiet fiel und den Neuschnee auslöste. Es bestand also immer noch die Gefahr weiterer Lawinenabgänge, zumal man keine Aussicht auf die Gipfel hatte, um zu beurteilen, woher die Gefahr kam.

Wir haben keine menschlichen Leichen gesehen. Wir sind zu Tičars Haus gegangen. Die Lawine kam bei dieser Hütte zum Stillstand. Vor der Tür, die mit Schnee bedeckt war, lagen mehr als drei Meter Schnee. Wir begannen zu graben, um zur Hütte zu gelangen. Bald darauf entdeckten wir zwei Russen, die beide bereits tot waren. Es schien, als hätte der Flaum sie getötet. Obwohl beim Bau von Tičars Haus sorgfältig darauf geachtet wurde, einen Platz zu finden und festzulegen, der die Hütte vor Lawinen schützt, wurde sie nur kurze Zeit später von dieser Lawine mitgerissen, die so heftig war, dass sie die Hütte um etwa 15° kippte. Noch heute kann man sehen, dass die Wände der Hütte nicht senkrecht sind. Besonders auffällig ist dies bei rechtwinklig angeordneten Eingangstüren.

Wir nahmen die beiden toten Russen mit und begruben sie auf Huda Ravna. Doch als die anderen Häftlinge bei der Beerdigung dieser Russen erkannten, dass nur eine Rettungsaktion für Vršič in Frage kam, beschlossen sie, mit dem Graben zu beginnen. Nicht alle gingen hin, aber am nächsten Tag gingen viele von ihnen nach Vršič und fingen an zu graben, weil der Schnee aufgehört hatte. Der Schnee war hart und die Arbeit war schwierig. Etwa 15 Gefangene und ein Wachmann wurden ausgegraben. Sie waren alle furchtbar entstellt. Die Straßenbahnen schlugen einigen Menschen den Kopf, die Arme und Beine ab. Es stand außer Frage, dass sich unter dem Schnee Lebewesen befanden. Kurz nach Feierabend, am selben Tag, brach die Lawine an der gleichen Stelle erneut aus. Dies machte jegliche Grabarbeiten unmöglich, und die Gefangenen hatten nicht mehr den Mut dazu.

Wie die Straße nach Vršič gebaut wurde

Straßenverhältnisse am Vršič-Pass

Wie die Straße nach Vršič gebaut wurde

Lawinen verschütteten auch die beiden Seilbahnstationen auf dem Gipfel und in der Schlucht unterhalb unserer Siedlung. Die Katastrophe war also komplett. Der gesamte Verkehr über Vršič wurde eingestellt. Wir hatten keine Ahnung, was sich auf der anderen Seite von Vršič abspielte. Also warteten wir etwa 14 Tage lang auf die Befehle. Der Schnee hat aufgehört zu liegen, und es sind schöne sonnige Tage angebrochen. Da aber etwas getan werden musste, fragte mich der Kommandant, ob ich es wagen würde, über Vršič nach Kranjska Gora in die Kommandantur zu gehen, wo ich einen Bericht über die Katastrophe aufnehmen und dort weitere Anweisungen über das Schicksal der Bauarbeiter und Häftlinge auf unserer Seite erhalten würde. Da sie niemanden sonst auf die Reise vorbereiten konnten, ging ich mit.

Ich fuhr also nach Kranjska Gora und brachte noch am selben Tag den Befehl zurück, dass alle russischen Gefangenen nach Sv. Mary und werden dort in Kasernen untergebracht. Was das technische Team betrifft, so sollte es zur Soca nach Trient fahren und auf weitere Aufträge warten. Auch Eng. Gregor und ich wurden nach Soca beordert, wo wir noch am selben Tag eintrafen. Ich übernachtete im Gasthaus Flajs, wo ich den Gastwirt noch von früher kannte.

Wir warteten ein paar Tage in Soca, und dann wurde uns befohlen, mit Eng zu gehen. Greger wird noch am selben Abend, wenn es dunkel wird, mit dem Lkw nach Srednji Log pod Mangrtom fahren, wo wir den Elek nehmen werden. Grubenbahn nach Rabelj. Zu dieser Zeit war Bovec teilweise in italienischer und teilweise in österreichischer Hand. Die Straße über Kal und Koritnica nach Bovec, an der Kreuzung, war zwar befahrbar, aber tagsüber unmöglich, da die italienische Artillerie die Straße ständig unter Beschuss nahm. Auch in der Nacht sorgten die Italiener immer wieder für Unruhe auf der Straße. Zu dieser Zeit war es unmöglich, den Predil mit einem Lastwagen zu überqueren. Deshalb hat die Grubenbahn gute Dienste geleistet, denn der Verkehr über Vršič war unterbrochen.

Sie luden uns wirklich auf den Lastwagen und wir fuhren in Richtung Kal und Koritnica. Aber sobald wir dort ankamen, fing die österreichische Artillerie an, die Italiener zu ärgern. Unser Lastwagen geriet versehentlich unter Artilleriebeschuss. In dem Durcheinander wich der Fahrer in einen Graben aus, wo wir stecken blieben. Schnell sprangen wir mit unserem Gepäck aus dem Wagen. Glücklicherweise hielt ein anderer Lastwagen hinter uns an, lud uns auf und fuhr uns weiter zum Srednji Log.

Dort wartete schon die elektrische Bahn und wir fuhren weiter nach Rabelj. Der Schacht ist etwa 230 Meter tief. Der Kran zog uns nach oben und wir waren gegen 1 Uhr nachts in Rabl, das wegen des italienischen Beschusses im Dunkeln lag.

Zuerst gingen wir zu einer Bäckerei, wo wir frisches Brot bekamen. Es war niemand auf der Straße. Alles war geschlossen. Schließlich sahen wir einen Lichtschimmer in der Nähe eines Hauses. Als wir dort ankamen, sahen wir, dass vor dem Haus eine Militärwache stand, die uns salutierte, als wir eintraten, weil sie glaubte, dass wir dort hingehörten. Wir kamen in einen ziemlich großen, gut beleuchteten Raum mit einem langen Tisch in der Mitte, der mit verschiedenen Speisen und Getränken gefüllt war. Aber es war keine Menschenseele zu sehen. Wir haben uns an all den Leckereien satt gegessen und schließlich etwas getrunken. Dann legten wir uns hin und schliefen ein. Wir haben nie jemandem eine Rechnung für diesen Dienst ausgestellt.

Der Lastwagen brachte uns dann zum Bahnhof in Trbiž, und von dort nahmen wir den Zug nach Kranjska Gora, wo wir uns beim Kommando meldeten. In Kranjska Gora erfuhren wir, dass die Lawine auch auf dieser Seite viel Zerstörung angerichtet hat, aber es gibt noch keine genauen Informationen, da seit der Katastrophe niemand mehr in Vršič war. In der Zwischenzeit wurde jedoch festgestellt, dass die Gesamtzahl der toten Häftlinge 110 betrug, plus 6 oder 7 Wachen. Dies waren damals die offiziellen Zahlen, die jedoch vertraulich an höhere Kommandos weitergegeben und vor der Zivilbevölkerung geheim gehalten wurden.

Das Kommando in Kranjska Gora hatte alle Gebäude bis auf Vršič geräumt, und in den Gebäuden und Kasernen befand sich niemand mehr. Die Russen waren so in Panik, dass dem Kommando fast klar wurde, dass es ihnen nicht viel helfen konnte. Die Soldaten und ihre Offiziere waren nicht weniger verängstigt. Alle wollten weg, sogar an die Front, nur um diesen verdammten Lawinen zu entgehen.

Also warteten wir alle in Kranjska Gora auf weitere Befehle. 3. Im April erhielt ich von Oberstleutnant Riml (der zu diesem Zeitpunkt bereits auf dem Vormarsch war) den Befehl, mit 25 Gefangenen zur Voss’schen Hütte zu gehen und mit dem Ausheben der Straße zu beginnen, damit der Verkehr so schnell wie möglich wieder aufgenommen werden konnte. Ich ging also mit den Häftlingen nach Mochil, wo ich sie in den noch intakten Baracken unterbringen wollte. Jetzt gab es keine Gefangenen mehr, sie waren alle weg wie Kampfer. Ich schaue mich um, um zu sehen, wohin sie gegangen sind, und sehe ein Loch im Schnee. Ich gehe daran entlang und sehe nur die Fußsohlen der Häftlinge. Die Gefangenen kauerten in den Einpflanzlöchern des noch intakten und vollständig mit Schnee bedeckten Militärofens. Der Ofen war voll mit gebackenem Brot, das die Gefangenen rochen. Ich habe sie nach Belieben pflücken lassen und sie waren glücklich. “Hlubb harasho” pflegten sie zu sagen, obwohl er schon über drei Wochen alt war.

Wie die Straße nach Vršič gebaut wurde

Wie die Straße nach Vršič gebaut wurde

In den folgenden Tagen kamen weitere Gefangene, Offiziere und Ingenieure zu mir, und wir begannen, die Straße auszugraben. Ich wurde von den Kommandos wegen der Lawinen als Wetterprophet eingesetzt. Sie gab mir auch einen Leutnant, der aus Tirol stammte und, wie er sagte, den Berg und die Schneeverhältnisse gut kannte. Wir sind zusammen gewandert und haben uns die Lawinenfelder und Gipfel dort angesehen. Der Leutnant fand die riesigen Schneeverwehungen auf der Mojstrovka am gefährlichsten. Meine Annahme, dass eine Lawine in Richtung Tičars Haus ausgelöst worden war, erwies sich also als falsch, denn die Ziegel hingen immer noch an der Mojstrovka, und das habe ich dem Leutnant auch gesagt. Er sagte, er werde uns bald helfen, damit wir in Sicherheit sind. Tatsächlich hatten wir zwei Tage später zwei 75-mm-Geschütze, und der Leutnant begann, die Schneeverwehungen auf der Mojstrowka zu beschießen, zunächst mit Granaten, aber da nichts einschlug, begann er mit Granatsplittern zu schießen, aber auch damit hatte er keinen Erfolg. Er gab mehr als 50 Schüsse gegen Mojstrovka ab, aber ohne Erfolg. Damals begann ich zu bezweifeln, dass ein Knall oder ein Schrei in den Bergen eine Lawine auslösen könnte. Als er sah, dass seine Bemühungen vergeblich waren, hörte er auf zu schießen. In der Zwischenzeit ging die Arbeit mit dem Schneeschaufeln weiter. Ich wies den Leutnant darauf hin, dass die Hauptlawine (die Grundlavine), die normalerweise jedes Jahr vom Grat kommt, noch nicht eingetroffen war. Er antwortete, dass es nicht gefährlich sei und wir uns keine Sorgen machen müssten, woraufhin ich meine Zweifel äußerte. Wir waren alle in Voss’ Hütte untergebracht. Unter den anderen Offizieren war ein Leutnant, ein tschechischer Deutscher, der nachts buchstäblich durchdrehte, weil er Angst vor Lawinen hatte und uns alle, die wir in der Baracke waren, im Schlaf störte.

Damals befand sich auf dem Vršič-Sattel ein Stall mit sieben edlen Pferden, die im Besitz von Offizieren aus dem Hause Tičar und Vosshiitta waren. Wir hatten den Auftrag, diese Pferde nach Močilo und von dort nach Kranjska Gora zu bringen. Wir haben alles Mögliche versucht, aber es hat nicht funktioniert, weil der Schnee die Pferde getroffen hat und die Gefahr bestand, dass sie sich die Beine brechen. Nichts Vernünftiges konnte in den Köpfen der Menschen vorgehen. Denn die Pferde hatten noch einen Diener, der sich um sie kümmerte. Die Lawine kam auch dort nicht an.

Ein Korporal, der in seinem Leben mit Pferden zu tun hatte, wurde jedoch auf unsere Probleme in Kranjska Gora aufmerksam und bot an, die Pferde zu retten. Er schlich sich in die Hütte von Voss und nahm einige Gefangene und Zeltröcke mit. Oben angekommen, warf er jedes Pferd auf den Boden, band alle vier Beine zusammen und wickelte sie in einen Zeltrock. Dann wurde er wie ein Schlitten durch den Schnee nach Močil geschoben, wo wir das Pferd einfingen, seine Beine losbanden und so alle 7 Pferde retteten.

Alles deutete darauf hin, dass die Straße tatsächlich freigegeben und wieder für den Verkehr freigegeben werden würde. Doch die Lawine hat alles wieder auf den Kopf gestellt. Eines Nachts, als wir alle zu Bett gegangen waren, gab es um halb eins ein furchtbares Poltern und Trommeln über der Hütte von Voss. Die Beamten begannen in ihren Zimmern zu schreien und kamen halb angezogen in den Speisesaal gerannt, um zu fragen, was los sei, weil der Boden und die Hütte wackelten. Eine große Lawine kam vom Grat her. Eine Zeit lang wurde gebrüllt und gedonnert, und dann war alles still. Der Hütte ist nichts passiert.

Am nächsten Morgen sahen wir die Auswirkungen dieser Lawine. Riesige Schneemassen türmten sich fast bis zum Gipfel des Hügels, auf dem die Vosshutte stand. Von den Hochwasserschutzdächern war jedoch keine Spur zu sehen. Alles wurde von einer Lawine in die Schlucht unterhalb der Voss’schen Hütte und dann weiter in den Suho Pišenco mitgerissen. Die starken hölzernen Säulen, die mit Eisen verbunden waren, wurden wie Streichhölzer zerbrochen und aus der Erde gerissen. Es sah aus, als ob alles aus Papier wäre.

Wir meldeten die Angelegenheit an das Kommando in Kranjska Gora. Das gesamte technische Team, einschließlich der Russen, war völlig demoralisiert, so dass das Team es für das Beste hielt, umzuziehen. Wir blieben eine Zeit lang in Kranjska Gora. Dann wurden wir nach Südtirol an die dortige Front gebracht.

Dies ist die Geschichte der Straße über Vršič, die eigentlich “Russische Straße” heißen müsste, weil sie von Russen gebaut wurde. Es verlangte den russischen Gefangenen viel Leid und viele Menschenopfer ab. Die Zahlen wurden nie bekannt, weil die Kommandos sie streng geheim hielten, aber ich schätze, dass mindestens 10 000 Russen auf der Straße durch Vršič ihr Leben gelassen haben.

Wie die Straße nach Vršič gebaut wurde

Wie die Straße nach Vršič gebaut wurde

Der 40. Jahrestag dieses Leidens ist vergangen, und es ist richtig, dass die Erinnerung daran in angemessener Weise wiederbelebt wird.

Da sie für den Bau der Straße viel Holz verwendeten und es abholzten, wo immer sie konnten, waren die Lawinen im folgenden Jahr noch heftiger. Die Lawine erfasste die “Schuttbarake” und ihre Villa sowie die Siedlung Zakotnik.

Im folgenden Jahr bekämpfte das Armeekommando die Lawinen, indem es eine Straße über den Vršič auf der linken Seite der jetzigen Straße anlegte, aber auch das funktionierte nicht.

Da die Straße nach dem Ersten Weltkrieg zur Hälfte an Italien und zur Hälfte an Jugoslawien fiel, verlor sie stark an Bedeutung, da sie nicht befahrbar war. Dennoch haben die Italiener ihren Teil der Straße perfekt repariert und verstärkt, während der jugoslawische Teil völlig vernachlässigt wurde.

Das heutige Jugoslawien hat begonnen, sich um diesen Teil der Straße zu kümmern, was zu begrüßen ist.

Nach dem Ersten Weltkrieg wanderte ich 1920 zum ersten Mal über den Vršič zur Quelle der Soča. Ein italienischer Mann ließ mich für eine Handvoll Zigaretten auf der anderen Seite des Sattels stehen. Dann kam ich noch einige Male nach Trenta, wo man mich gut kannte. Normalerweise kam ich über Predil nach Bovec und dann nach Trient. Jetzt fahre ich jedes Jahr über Vršič nach Trient, sogar zweimal, weil es für mich der schönste Teil Sloweniens ist. Ich unterhalte mich immer noch gerne mit Trentanern.

Wie die Straße nach Vršič gebaut wurde

YouTube player

Wie die Straße nach Vršič gebaut wurde

Wie die Straße nach Vršič gebaut wurde

Quelle: https://vrsic.livejournal.com/2537.html

Unterkunft in einer Berghütte

Ausflüge und Wanderungen auf der Karte

Ausflüge und Wanderungen auf der Karte

Slovenia (at) Placeholder
Slovenia (at)

Ihr nächstes Reiseziel in Slowenien?

Erjavceva-Hütte am Vrsic-Pass im Sommer

Die Erjavčeva-Hütte ist das ganze Jahr über geöffnet. Reservieren Sie Ihren Aufenthalt und verbringen Sie einige Zeit im Naturparadies des Triglav-Nationalparks (UNESCO) in der Nähe von Kranjska Gora auf dem Vršič-Pass im Herzen des Triglav-Nationalparks.

Reservieren Sie Ihren Aufenthalt
Send this to a friend